Dienstag, 6. September 2011

Ab in die Höhe - Tunari 03.09.2011


06 Hundert Abfahrt in Cochabamba.




Eine ca. 2h Taxifahrt von 2'500 M.ü.M auf 3'500 M.ü.M







Ich sichte erstmals Lamas in Südamerika.



"Ja wir sind hier zu Hause!"



"Was guckst du?"


Sie werden von ihren Besitzern markiert.






Juhui - in den Bergen!




Das Ziel (rot umkreist): in der Kordillere von Cochabamba den höchsten Gipfel, Cerro Tunari 5035 M.ü.M


Langsames Loslaufen von 3'500 M.ü.M



Entschuldigung, ich brauchte eine kleine Zwischenmahlzeit.




Hier oben ist es frisch, zum Teil gefrieren die Bäche.




Cesar, unser Bergführer. Er war schon so viele Male oben, er kann sich nicht mehr erinnern.



Indiana Jones soll auch irgendwo am Berg sein...






Ein kleiner Stausee für die Wasserversorgung im Tiefland.








Höhenmeter zurücklegen.



Wichtig ist: langsames Aufsteigen, immer wieder Pausen einlegen.







Geschafft! Ich bin erstmals über 5000 Meter über Meer.



Die beiden Alpennationen Schweiz gefolgt von Österreich sind auf dem Gipfel.



Yes!




(Bild anklicken: 180 Grad Panorama Richtung Cochabamba)




Si, claro!



(Bild anklicken: 180 Grad Panorama Richtung Westen)




Alle 6 BesteigerInnen sind oben, Gruppenfoto. Gemütliches Verweilen und Essen.



Schon praktisch so ein Stativ.



5035 +1Meter...



Lansames Absteigen.




Ich fühl mich stark und zerreisse mal diesen Block.







Züruck zum Motto: Ab in die Höhe! Chris und Üse ;-)







Mit Freude drehen wir uns um und schauen zum Gipfel.



Gesund wieder unten. Adios Tunari.

Kommentare:

  1. Mega mega schöni Föteli :-) und typisch üse: immer am gumpe ;-)) teils gsehts amel wie vom photoshop us sooo höch wie du gumpsch ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hey Ürsu, gratulierä zum Höherekord! Höcher als de Mont Blanc... und das ganz ohni Schnee - nid schlecht. Cooli Fotis :D

    AntwortenLöschen